Archives For Nadine Klenke

Im Fitnessstudio-Bereich haben wir immer noch im Kopf, dass es ein saisonales Geschäft ist. Im Januar kommen unsere Mitglieder und potentielle, wollen ihre guten Vorsätze umsetzen und sind zu 180% motiviert. Im Verlauf des Jahres nehmen die Studiobesuche ab, das klassische Sommerloch ereilt die Studios und wenn man den September überstanden hat, sind viele Studiobetreiber erst wieder bereit zu investieren und sich mit dem Thema Marketing zu beschäftigen. Wie häufig höre ich Aussagen: „Im Sommer gehen die eh alle raus zum Joggen“ oder „Im Sommer eine Aktion machen; kommt doch sowieso keiner“. Ich sage; es ist alles nur eine Frage der Positionierung und die ist nicht Jahreszeiten abhängig. Continue Reading…

Den meisten Studiobetreibern oder auch Studioleitern geht es um die Kommunikation mit ihren Mitgliedern – mit neuen, potentiellen Mitgliedern ins Gespräch kommen. Um das zu tun, gibt es viele Marketingansätze bzw. viele Unternehmen, die euch versuchen zu erzählen, wie ihr es am besten anpackt. Desto mehr Wahlmöglichkeiten ihr habt, desto weniger werdet ihr wahrscheinlich dann machen, weil das Angebot einfach überfordert.

Also stellt sich die Frage, wie könnt ihr individuell und zielgerichtet eure Zielgruppe ansprechen, sei es offline wie online und somit effizient in den Kundendialog gehen? Continue Reading…

Ich wende mich diesem Thema immer wieder zu, denn egal für wen, ob ihr ein Unternehmen in der Fitnessbranche seid, ein Fitnessstudiobetreiber, Physio-Praxis oder Personal Trainer, es ist euer Hauptakquise Tool neben der Weiterempfehlung.

Macht euer Telefon zu eurem Verkäufer, schneller und effizienter geht es nicht. Rund 70% der Interessenten nehmen telefonisch Kontakt zu einer Anlage, einer Praxis oder einem Personal Trainer auf, bevor sie dort überhaupt hinfahren und es sich anschauen. Studien besagen, dass ca. 30 – 40% aufgrund dieses Anrufes sich dann ihr Objekt anschauen, bei dem sie am Telefon am besten beraten wurden oder der Gesprächspartner am sympathischsten war.

Das sind Durchschnittswerte, überlegt mal, was ihr erreichen könnt, wenn ihr wirklich nur geschultes und ausgebildetes Personal an das Telefon lasst?! Continue Reading…

Telefonmarketing –

Nadine Klenke —  7. Juli 2014

oder wie einfach es ist Kunden am Telefon zu begeistern

Telefonieren ist für die meisten eine angenehme Freizeitbeschäftigung, gerade für uns Frauen. Wir können mit Menschen in Kontakt treten, uns austauschen und relativ schnell den Gemütszustand des anderen an der Leitung erfassen. Wenn man das Telefon beruflich nutzen soll, entfällt schnell eine gewisse Leichtigkeit. Eine häufige Erfahrung in Bewerbungsgesprächen ist die positive Beantwortung der Frage, ob gerne telefoniert wird. Aber häufig sieht die Umsetzung anders als erwartet aus.

Wir alle kennen die folgenden Situationen. Das Telefon im Studio klingelt, bei manchen Kollegen geht der Blick verstohlen auf die Schuhe und keiner geht (freiwillig) ran. Bei der aktiven Akquise ist es zum Teil noch unangenehmer für Mitarbeiter. Das Abtelefonieren einer Liste von Mitgliedern wird zur Herausforderung. Aber genau das muss es nicht! Telefonieren soll auch im Alltag Spaß machen und nicht Ängste hervorrufen. Continue Reading…

In den letzten Wochen besuche ich immer öfters Physiotherapie Praxen. Die Gründe für eine Zusammenarbeit sind vielfältig, der Hauptgrund liegt jedoch in den zurückgehenden Gebühren, durch die geltende Gebührenverordnung. Die Gebühren, die für die Arbeit an der Bank, also für die Behandlung von Patienten, von den Krankenkassen gezahlt werden, sind nicht mehr ausreichend, um laufende Kosten zu tragen. Im Alltag bedeutet das; der Physiotherapeut wird mehr und mehr gezwungen sein Angebot um den Bereich „Fitness“ zu erweitern. Folglich muss ein Umdenken in der Strategie vorgenommen werden.

Aber nicht nur aus finanzieller Sicht ist eine Erweiterung gefragt und empfehlenswert, sondern auch aus Beratungssicht. Jeder Patient, der einen Physiotherapeuten aufsucht, hat ein körperliches Leiden, welches meistens nicht innerhalb von 8 Behandlungen behoben werden kann. Eine weitere (Nach-) Behandlung ist notwendig. Ein Großteil der Patienten ist dankbar, wenn das Sportprogramm unter professioneller Betreuung weiter im Haus der Physiotherapie fortgesetzt werden kann. Eine solche Erweiterung ist somit nicht nur für den Patienten ein Mehrwert, sondern ist auch ein Umsatztreiber. Continue Reading…

Soft Skills sind die weichen Faktoren, die letztendlich viel entscheidender in der Dienstleistung sind als das Fachwissen unserer Mitarbeiter.  Sie beschreiben das Potential von Menschen, mit sich und mit den Handlungs- und Verhaltensweisen der Mitmenschen umzugehen. Bekannter ist die Fähigkeit unter dem Begriff „Soziale Kompetenz“. Eigene emotionale Fähigkeiten sowie die eigenen Stärken und Schwächen sind allerdings selten auf einem Abschluss- oder Prüfungszeugnis vermerkt. Unsere Mitarbeiter müssen im Arbeitsleben Taten statt Noten sprechen lassen und das kann man nur in einer engen Zusammenarbeit herausfinden.

Wir haben alle schon die Erfahrung gemacht, dass sich zukünftige Mitarbeiter in ihrem Bewerbungsgespräch nur von der guten Seite zeigen. Das ist auch völlig verständlich, denn jeder möchte sich bestmöglich verkaufen. Umso wichtiger ist es dann, die Soft Skills im Alltag weiter herauszufinden, diese zu stärken und zu fördern. Continue Reading…

Wer meiner Facebook Seite aktiv folgt, dem wird aufgefallen sein, dass ich immer wieder auf die aerolution Seite  verlinke und auch für das Unternehmen Promotion Veranstaltungen im Norden veranstalte. Seit ein paar Tagen nutze ich den aeroman® professional selbst und meine Begeisterung für die Fähigkeiten und Ergebnisse dieses Gerätes wächst immer mehr.

Ich werde euch in diesem und einem nächsten Artikel die Lösung näher vorstellen und beginne mit der Hard- und Software („weight management“). Was ist das besondere und wie könnt ihr diese Software gewinnbringend einsetzen.

Was ist der aeroman® professional von aerolution?

Vom Energiestoffwechsel und der Spiroergometrie hat jeder Trainer in seiner Trainerausbildung schon gehört. Das Gerät aeroman® professional von aerolution arbeitet mit genau diesen beiden Größen! Continue Reading…

Ich treffe viele Studiobetreiber oder Studioleiter, und in Gesprächen wird immer wieder klar, dass viele von euch gar nicht wissen, wie sie mit ihrem Personal umgehen sollen. Ihr erwartet viel von ihnen und ihr habt eine teilweise hohe Erwartungshaltung.  Sie sollen euer Studio präsentieren, loyal euch gegenüber sein, motiviert und engagiert und an allem Spaß haben. Ich werde gebeten Schulungen zu halten, um diese Einstellung bei euren Mitarbeitern zu wecken. Doch das ist nicht durch eine Schulung getan, wenn ihr euch da nicht mit einbindet.

Man kann eine Schulung nutzen, um ergänzend zu motivieren, Prozesse installieren oder um eine Struktur aufzubauen. Aber im ersten Schritt müsst ihr mit jedem einzelnen reden und eure Mitarbeiter wirklich kennenlernen.

Mit Menschen kommunizieren. Es ist einfach, doch funktioniert es in nur 20% der Fitness Studios Continue Reading…

– sieht so ein Traumstudio aus?

Bezugnehmend auf einen Welt-Artikel thematisiere ich in diesem Artikel Studio-Realitäten, wie ich sie täglich erlebe. In dem Artikel werden zum Teil extreme Zustände aufgezeigt, wie kaputte Geräte, Mülllagerungen in den Umkleiden, verschimmelte Duschen, die mir so noch nicht begegnet sind. Es scheint sie jedoch zu geben und damit Grund genug, die Problematik der Sache zu beleuchten.

Viele von uns kennen die Situation: kaputte und defekte Geräte. Temporär kann das passieren, es darf aber nicht zu einem Dauerzustand werden und „handeln“ heißt das Zauberwort. Fitness Studio Inhaber / Leiter sind häufig von dem Servicedienst der Hersteller abhängig, der leider nicht so schnell kommt, wie man es vielleicht benötigt. Continue Reading…

Im zweiten Teil geht es um das Leiten und Führen eurer Mitarbeiter. Mit meinen folgenden Empfehlungen ist das auch gar nicht so schwer, ihr fühlt euch sicher und es macht für alle Beteiligten Spaß.

Regel Nr. 1: Mitarbeiter fordern

Sehr viele Studiobesitzer, und glaubt mir, ich erlebe es immer wieder und nicht nur in der Fitnessbranche, sehen einen Arbeitsvertrag als Willenserklärung des Mitarbeiters, der dankbar sein muss bei euch zu arbeiten. Aber liebe Leute, diese Zeit ist vorbei und ein Arbeitsvertrag sollte viel mehr als klarer Deal verstanden werden: Lohn gegen Arbeitsleistung, bei dem beide Parteien gleichberechtigt sind und gleiche Pflichten und Rechte haben.

Fordert eure Mitarbeiter, gemessen an ihren vertraglich definierten Aufgaben. Setzt ihnen damit auch indirekt Ziele, die sie über einen längeren Zeitraum hinweg anstreben und erfüllen oder sogar übertreffen können. Zeigt klare Perspektiven im Hinblick auf Weiterentwicklung auf. Eure Mitarbeiter fühlen sich so motiviert auch mal einen extra Schritt zu gehen und viel wichtiger, fühlen sich gefördert. Continue Reading…